eberhard unternehmungen Telefon: 043 211 22 22 Email
.
. News . Kurzportrait . Leistungen . Über uns . Kontakt . Filmpool . Unterlagen Downloads . Notfalldienste
.
. Archiv . Newsletter . Offene Stellen . Lehrstellen . Lieferschein-Portal
. .
> Bauleistungen . > Baustoffe . > Altlastsanierung . > Verwertung . > Logistik . > Saugtechnik
. . . . .
.
.
7. Oktober 2010
Der Basler Hafen St. Johann weicht dem Campus Novartis
.
Das älteste Hafengelände in Basel, der Hafen St. Johann, wird zurückgebaut. Die Rückbauarbeiten sind in vollem Gange. Grossbagger mit bis zu 180 Tonnen sind im Einsatz. Transport erfolgt einzigartig per Bahn und Schiff.
.
Der Rückbau
.
Zurzeit ist der Rückbau von über 20 Gebäuden mit einem Volumen von 380'000 Kubikmeter umbautem Raum im Gange. Es handelt sich um Silos, Lagerhäuser, Bunker und eine Werkhalle. Der Rückbau erfolgt nach dem bewährten Eberhard Rückbaukonzept. Das markanteste Gebäude ist ein Betongetreidesilo mit über 58 Meter Höhe. Für dessen Rückbau werden speziell grosse Baumaschinen eingesetzt. Ein Seilbagger Liebherr HS 895 HD mit 160 Tonnen Einsatzgewicht und 70 Meter Ausleger, ein Hydraulikbagger Hitachi Zaxis 870 mit Langausrüstung und 130 Tonnen Einsatzgewicht sowie ein Hydraulikbagger Cat 385 B mit Langausrüstung und 100 Tonnen Einsatzgewicht. Sämtliche Baumaschinen sind mit den dafür notwendigen Anbaugeräten wie Betonschere, Abbauhammer oder Schrottschere ausgerüstet. Für den Wechsel der Geräte stehen modernste Schnellwechselsystem zur Verfügung.
. .
Das Vorgehen:
.
Rückbau Verteilergeschoss 58 m – 48 m mit Hydraulikbagger Cat 314 15 t und Abbruchgeräten. Unterstützung mit Seilbagger Liebherr 895 HD.
.
Rückbau 48 m – 24 mit Hitachi Zaxis 870 mit Longfront und Abbruchgeräten
.
Rückbau 24 m – 12 mit Cat 385 B mit Longfront
.
Restlicher Rückbau inkl. Bodenplatte mit Cat 365 mit 70 t Einsatzgewicht
.
Das Rückbaumaterial wird fortlaufend getrennt. Bauschutt, Betonabbruch und Schrott werden per Schiff oder Bahn zu den Verwertungsbetrieben transportiert.
.
Die Altlastensanierung
.
Es müssen 220'000 Tonnen teils kontaminierter Hafenuntergrund ausgehoben werden. Der Hafen St. Johann war 1906 – 1911 für die Kohle-Anlieferung an das dortige Gaswerk gebaut worden. Die Kohle-Vergasung samt Verwertung anfallender Stoffe ist die Wiege der chemisch-pharmazeutischen Industrie. Grosse Teerölbecken von damals sind bis heute im Boden geblieben, mit polyzyklischen aromatischen Kohlewasserstoffen.
.Es ist mit grossen Mengen an tolerierbarem Material (T-Material), inert Material (I-Material) und Reststoff Material (R-Material) zu rechnen. Ein Teil des T-Materials wird per Schiff abtransportiert, der Rest per Bahn nach Rümlang und Weiach. Das Inertmaterial wird grösstenteils per Bahn nach Weiach gehen, Das R-Material hauptsächlich per Bahn in die Bodenwaschanlage ESAR der Eberhard Recycling AG in Rümlang.
.
Logistik
.
Das Bestreben der ARGE Hafen St. Johann ist es, die Baustelle so ökologisch wie möglich zu führen. Dazu wurde ein umfassendes Transportkonzept erarbeitet. Ein überwiegender Anteil der Materialtransporte wird per Schiff oder per Bahn abgewickelt. Für das Verladen auf das Schiff wird die bestehende Infrastruktur mit Hafenkran benutzt. Dieser wurde eigens mit einem Generator nachgerüstet. Die Lastwagenfahrten werden auf ein Minimum reduziert.
.
Verwertung und Aufbereitung des Aushubmaterials
.
Die Verwertung der Aushubmaterialien erfolgt gemäss den Vorgaben des Bundesgesetzes über den Umweltschutz (Umweltschutzgesetz, USG) und der Technischen Verordnung über Abfälle (TVA), welche vollumfänglich eingehalten werden. Entsprechend sollen Abfälle soweit technisch möglich und wirtschaftlich tragbar verwertet werden. Die ARGE verfügt über Aufbereitungs- und Produktionsanlagen, die es ermöglichen, diese Forderung zu erfüllen. Entsprechend wird ein grosser Teil der tolerierbaren Materialien zur direkten Verwendung vor Ort aufbereitet, ebenso geeignete Materialien von Inertstoffqualität. Sonderabfall wird ausschliesslich in externen Anlagen verwertet. Diese Anlagen sind entweder per Bahn oder per Schiff erreichbar.
. .
Informationen zum Projekt Campus Plus finden Sie unter:
.
 
.
Die wichtigsten Massen:
.
Rückbau 20 Gebäude
Total umbauter Raum 380'000 m3
Betonabbruch 75'000 m3
Mischabbruch 75'000 m3

Aushubarbeiten
Total Altlastenaushub 220'000 t
davon
Tolerierbar (T-Material) 70'000 t
Inert (I-Material) 100'000 t
Reststoff (R-Material) 50'000 t

Wiederauffüllung
Kieslieferung 180'000 t
.
 
.
Baumaschinen im Einsatz
.
Seilbagger Liebherr 895 HD 160 t
Hydraulikbagger Hitachi Zaxis 870 130 t
Cat 385 B 100 t
Cat 365 C 70 t
Cat 345 C 50 t
Cat 325 C 30 t
Cat 314 15 t
Betonschere MB 500 Druckkraft 800 t
LST Druckkraft 800 t
Schrottschere Genesis 5 t
Abbauhammer Rammer G 130 8 t
Hafenkran Schiffsverlad
.
Sämtliche Baumaschinen sind mit Partikelfiltern ausgerüstet.
.
 
.
Auftraggeber:
Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt
.
Auftragnehmer:
ARGE Hafen St. Johann

Eberhard Bau AG, 8302 Kloten
Eberhard Recycling AG, 8302 Kloten
Ziegler AG, 4410 Liestal
Walo Bertschinger AG , 4023 Basel
. .
.
< zurück
Rückbau Basler Hafen . Hitachi Zaxis 870 . Cat 385 B . Giganten . St. Johann, Basel . Hafenkran . Klein aber stark . Betonbeisser . Ausgrabungen
.