eberhard unternehmungen Telefon: 043 211 22 22 Email
.
. News . Kurzportrait . Leistungen . Über uns . Kontakt . Filmpool . Unterlagen Downloads . Notfalldienste
.
. Bauleistungen . Baustoffe . Altlastsanierung . Verwertung . Gesamtleistung . Spezialitaeten . Logistik . Referenzen
. .
Saugtechnik . SchnellEinsatzGruppe . Bodenstabilisierung . Bagger mit Langausrüstung . Vermessung . Planien . Schienenhobel . Bodenluftabsaugung .
.
. . < zurück
.
.
Praxisbericht vom 18. Juli 2006
Nachtarbeit für unseren Saugbagger in Tierfehd
.
.
.
Kraftwerke Linth – Limmern
.
Die Kraftwerke Linth-Limmern AG (KLL) ist ein Partnerunternehmen des Kantons Glarus und der Nordostschweizerischen Kraftwerke AG (NOK) mit Sitz in Linthal. Die KLL wurden zwischen 1957 und 1968 gebaut. Die verschiedenen Kraftwerkstufen nutzen die Wasserzuflüsse eines rund 140 km2 grossen Einzugsgebietes im Quellgebiet der Linth. Ihre mittlere Stromproduktion beträgt 460 Millionen Kilowattstunden pro Jahr. Die Bedeutung der KLL für die schweizerische Stromversorgung ist aber weit grösser. Als Speicherkraftwerk produzieren die KLL vor allem wertvolle Spitzenenergie, nämlich dann, wenn die Nachfrage besonders gross ist. Sie tragen somit entscheidend dazu bei, dass der Stromverbrauch und die Stromproduktion im Gleichgewicht gehalten werden können. Da der Bedarf an Spitzenenergie laufend zunimmt, sollen die KLL mit einem zusätzlichen, leistungsfähigen Pumpspeicherwerk (Projekt Linthal 2015) erweitert werden.
.
Projekt NESTIL
.
Bereits in der Bauphase befindet sich das neue Pumpspeicherwerk Tierfehd (Projekt NESTIL). Der Spatenstich dazu erfolgte im Sommer 2005. Es wird auf dem Areal der bestehenden Zentrale Tierfehd erstellt. Mit diesem Werk kann das bereits zur Stromproduktion genutzte Wasser aus dem Ausgleichsbecken Tierfehd wieder in den Limmernsee zurückgepumpt und für die Produktion von Spitzenenergie genutzt werden. Dieses Pumpspeicherwerk hat eine Pumpleistung von 140 Megawatt und eine Turbinenleistung von 110 Megawatt. Der Bau dieser Anlage wird rund vier Jahre dauern und Investitionen von rund 100 Millionen Franken erfordern.
.
Einsatz Saugtechnik
.
Im Rahmen dieser Arbeiten wird ein 77 m langer Schrägschacht rsp. Entlastungsstollen erstellt. Dieser hat ein Gefälle von 75 % und ist somit schlussendlich 35 m tief. Tagsüber wird gebohrt und gesprengt. Nachts saugt unser Saugbagger die ca. 35 Kubikmeter gelösten Fels aus dem Schrägschacht. Die Leistung ist überzeugend. Pro Tag verlängert sich der Schacht um 2 bis 2.5 Meter. Begonnen wurde mit dem Saugbagger am Dienstag 13. Juni 06 bei Meter 15. Unterdessen ist der Schacht 61 m lang und hat bereits eine Tiefe von 32.5 m. Es werden noch drei Etappen erwartet, so das bereits diesen Donnerstag mit dem Durchstich gerechnet werden kann. Einmal mehr konnte mit unserer neuen Saugtechnik der Installations- und Arbeitsaufwand massiv reduziert werden und somit auch die Bauzeit um vieles verkürzt werden.
. . .
.
< zurück .
. . . .
. Pioniere in Bau, Altlastsanierung, Recycling und Baustoffen